Crystal Fighters – Everything Is My Family

Nach dem Tod ihres Drummers vor zwei Jahren sind die Crystal Fighters mit ihrem bisher positivsten Album zurück.

Die Crystal Fighters waren schon immer eine optimistische Band – sie machen fröhliche Musik, ihre Konzerte sind eher als Partys bekannt. Ab und an war auf ihren Alben natürlich auch der ein oder andere eher negative Song zu finden. Wie zum Beispiel „Xtatic Truth“, in dem sie „We were born to be alone/ Everybody all alone/ Born alone to be alone/ We’ll stand alone forever“ singen. Trotzdem war die Gruppe aus London so lebensfroh wie kaum eine andere.

Dann kam der Schicksalsschlag: vor zwei Jahren starb der Drummer der Band, Andrea Marongiu, unerwartet an einem Herzfehler, während der Tour zum Album Cave Rave. In einem Statement kündigten die verbliebenen Mitglieder an, weiterhin als Crystal Fighters Musik zu machen, um ihre „Mission fortzuführen, Menschen durch positive Musik und Liebe zu vereinen“. Somit wurde das dritte Album gespannt erwartet und seit vergangener Woche steht fest: das Ergebnis ist einfach umwerfend. Everything Is My Family ist das absolut beschwingteste und lebensbejahendste Album das die Band je aufgenommen hat.

Vom gesprochenen Intro „Simplecito“ bis zum Closer „Lay Low“, welcher Marongiu gewidmet ist, sprühen die Lieder von positiver Energie und von Liebe zum Leben und der Welt. Genau das sagt auch der Titel „Everything Is My Family“ aus – die Band selbst erklärt die Herkunft des Namens damit, dass es dies war, was sie fühlten, als sie draußen in der Natur neue Songs spielten: das Gefühl der Verbundenheit mit der Natur und allem in ihr ist das vorherrschende Thema der LP. Dennoch könnte Everything Is My Family als Konzeptalbum bezeichnet werden, auch wenn es im Endeffekt bloß das spezifiziert, was die Crystal Fighters schon immer symbolisiert haben.

Everything Is My Family ist das vielseitigste Album der Band

Musikalisch gibt es einige Neuerungen: weniger akustische Instrumente, dafür sehr viele Synthesizer-Effekte und generell kommt das Gefühl, dass viel an den elektronischen Skills gefeilt wurde. „In Your Arms“ hört sich folgerichtig an, als wäre es aus einer Kollaboration mit Major Lazer entstanden, der Refrain klingt wie eine weitere Erfolgssingle von deren neuestem Album. Des Weiteren schaffen sie es sogar Autotune gefühlsam klingen zu lassen: „Live For You“ unterscheidet sich allerdings nur musikalisch vom Rest der Platte. Direkt hierauf folgt der nächste Elektropop-Renner  – „Ways I Can’t Tell“ ist der Sommerhit, den wir nicht rechtzeitig bekommen haben. „All Night“ hingegen hört sich wieder nach einem klassischen Fighters-Song an: Ukulele, simpler Beat, ein Refrain der fast nur aus einem oft widerholten Vers besteht – simpel, aber die vermittelte Laune könnte ansteckender nicht sein. Party all Night, Party all Day!

„The Moondog“ wiederum zeichnet sich durch einen langsamen Chor aus, später unterstützt durch ein ausgebreitetes E-Gitarrensolo, während „Fly East“ wie der Soundtrack eines Coming-Of-Age-Films daherkommt.

Es kommt selten vor, dass es sich bei einem Album lohnt, auf so viele Lieder einzeln einzugehen, doch den Crystal Fighters würde andernfalls Unrecht getan. Everything Is My Family ist ein Album, das einfach gute Laune mit sich bringt. Die Crystal Fighters beweisen ein weiteres Mal, wie gut sich Liebe und Lebenslust durch Musik transportieren lassen und stecken alle ihre Fans damit an. Durch alles, was sie in der Zeit seit Cave Rave erlebt und durchgemacht haben sind sie vielleicht zu ihrem besten Album gekommen und präsentieren sich auf Everything Is My Family in Höchstform.

Die nächsten Wochen macht die Truppe im Laufe ihrer Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz Halt, um uns ihre neuen Songs live zu präsentieren:

Live

28.10.2016 – Köln, Palladium
29.10.2016 – Frankfurt, Gibson
31.10.2016 – Hamburg, Docks
01.11.2016 – Berlin, Tempodrom
05.11.2016 – Wien, Gasometer (A)
07.11.2016 – Zürich, X-Tra (CH)

Facebook
Homepage

Alexander Mann

About author

Alexander Mann

Alexander, 21, Student. Indie, -pop, -rock, -tronic, -folk usw. Außerdem gerne vieles weiteres von Hip-Hop bis Metal.