Susanna – Triangle

Triangle ist das mittlerweile 11. Studioalbum der Norwegerin Susanna. Dieses entstand in verschiedenen Studios zwischen L.A. und Oslo und erschien nun auf dem eigenen Label SusannaSonata.

11 Studioalben sind eine ganze Menge Stoff – da kommt schnell der Gedanke auf, ob das denn überhaupt noch gut sein kann oder ob nicht irgendwann die Inspiration fern bleibt und die musikalische Entwicklung stagniert.

Doch schon nach dem ersten Hören von Triangle wird schnell klar, hier stagniert gar nichts. Viel eher macht man sich Gedanken über die Frage: „Ist das noch Musik?“
Die Frage ist durchaus angebracht, denn Susanna bewegt sich auf ihrem neuen Album irgendwo zwischen experimenteller Musik, spiritueller Reise und Kunst. Innerhalb der 70 Minuten die das Album andauert, erschafft die Musikerin die verschiedensten Atmosphären und nutzt ein extrem vielfältiges Klangbild, welches auf den verschiedensten Instrumenten basiert: Keyboard, Schlagzeug, Tuba, Kontrabass, Baritongitarre, Saxofon – Susanna kennt anscheinend Grenzen, wenn es um die Instrumentalisierung ihrer Texte geht.

Daraus resultiert letztendlich ein sehr komplexes Werk, welches nicht unbedingt als „leichte Kost“ durchgeht. Zwar finden sich mit Songs wie „Hole“ auch Lieder, die schon fast radiotauglich sind, doch sie bilden die Ausnahme von der Regel.

Sicherlich bietet Triangle dem Hörer der es schafft, sich vollständig auf die Musik einzulassen, mehr als nur eine musikalische Bereicherung. Das Werk strotzt nur so vor Kraft und Energie, doch verläuft diese auch auf Bahnen, die nicht unbedingt einfach aufzunehmen sind. Wer versucht, hier einen roten Faden zu finden, der wird lange brauchen. Doch wer weiß, vielleicht lohnt sich die Suche ja.

Triangle braucht auf jeden Fall Ruhe und auch Zeit, um sich komplett zu entfalten. Doch wenn das geschehen ist, ist es wesentlich mehr als nur ein normales, experimentelles Album.

Facebook: https://www.facebook.com/susannamagical/

Lars Junker

About author

Lars Junker

Gründer hier. Indie-Kram, gerne auch mal leise, manchmal laut. Vinyl und Kaffee.