Radical Face – The Family Tree: The Leaves

Vor 8 Jahren begann die von Ben Cooper alias Radical Face erzählte Geschichte The Family Tree. Sie begann mit The Roots, darauf folgte The Branches. Mit The Family Tree: The Leaves lässt Ben Cooper diese Geschichte nun enden.

Der aus Jacksonville (Florida) stammende Musiker hatte schon früher eine Leidenschaft fürs Geschichten erzählen. So kam es, dass er mit 19 Jahren selbst zwei Romane schrieb, die aber auf Grund eines Datenverlustes das Licht der Welt nie erblicken sollten. Und so kam es, dass Cooper beschloss, seine Geschichten in Form von Musik zu erzählen.

The Family Tree handelt über eine Familie im 19. Jahrhundert, die allerhand außergewöhnliche Fähigkeiten besitzt. Und diese Geschichte findet mit The Leaves nun ein Ende. Dabei ist die Entwicklung zwischen den einzelnen Teilen sowohl musikalisch als auch inhaltlich wahrnehmbar.

Musikalisch ist die Arbeit von Ben Cooper nach wie vor hauptsächlich dem Folk zuzuordnen. Es finden sich viele Elemente aus dem Indie, auf The Leaves auch einige Aspekte die dem Album einen leichten psychedelischen Touch verleihen. Generell wird das Album jedoch eher positiv wahrgenommen, die häufige Mischung aus Coopers Stimme und dem Klang einer Akustikgitarre erzeugt eine grundlegend warme Atmosphäre.

Was dem Album einen besonderen Wert verleiht, ist fürs Ohr eigentlich nicht wahrnehmbar, doch trotzdem nicht ohne Bedeutung. Fast alle Instrumente wurden von Cooper selbst eingespielt, es handelt sich also quasi um ein Ein-Mann-Projekt. Dadurch enthält die Platte natürlich auch nur Einflüsse, die von ihm selbst ausgehen, und das resultiert in einem sehr abgerundeten Gesamtbild. Die Spuren passen zueinander und laufen nicht gegeneinander an, sondern miteinander in die gleiche Richtung, wodurch das musikalische Gesamtbild nahezu perfekt wirkt.

Unterm Strich ist The Family Tree: The Leaves ein gelungener Abschluss zu einer musikalischen Trilogie, die an sich einzigartig ist. Der interessante psychedelische Einfluss hätte etwas stärker ausgeprägt sein können, da er auch inhaltlich zur Geschichte passt, doch auch so ist The Family Tree: The Leaves immer noch ein interessantes Album.

Facebook: https://www.facebook.com/RadicalFace/

Lars Junker

About author

Lars Junker

Gründer hier. Indie-Kram, gerne auch mal leise, manchmal laut. Vinyl und Kaffee.