Drawing Circles – 16.03.2016 – Köln, Yuca

Auch wenn es das Kölner Yuca noch nicht so lange gibt, der kleine Partnerclub vom Club Bahnhof Ehrenfeld wird wohl allen Erwartungen, die man im Voraus an ihn gestellt hat, gerecht. Mit einer fast audiophilen Akustik die selbst in den hinteren Reihen noch exzellenten Sound bietet entsteht bei vielen Konzerten wie von selbst eine relativ warme Atmosphäre.

Und genau diese Atmosphäre wussten Drawing Circles zu nutzen. Nachdem die Band auf ihrem vor kurzem erschienen Debütalbum Sinister Shores nur noch zu dritt aufwartete, waren auch im Yuca nur drei Musiker auf der Bühne zu stehen. Soll heißen: Akustik pur. Nachdem die Band mittlerweile ohne Drummer unterwegs ist, reduzieren sich die Instrumentals auf eine Mischung aus Gitarre und Bass. Doch an dieser Stelle bringen Drawing Circles eine gewisse Vielfalt in ihre Musik: Die Instrumente wurden fast nach jedem Song gewechselt, und so kam es zu den unterschiedlichsten Variationen aus Akustikgitarre, E-Gitarre und Bass.

Was auf dem Studioalbum als größter Fortschritt in der musikalischen Entwicklung der Band wahrgenommen wurde, stellt auf der Bühne wohl die größte Herausforderung der Musiker dar: Das fehlende Schlagzeug. Denn da sitzt niemand im Hintergrund, der den Takt vorgibt, an dem sich die einzelnen Musiker orientieren können und der zusätzlich noch dafür sorgt, dass das Publikum mit der Musik mitgeht.

Doch auch diese Hürde meisterten die in Bonn beheimateten Musiker mit Bravour. Mit ihrer doch ziemlich außergewöhnlichen Musik entwickelte sich live auch ein eigener Groove, der sowohl das Potenzial hatte, rhythmisch mitzureißen als auch emotional bewegte. An dieser Stelle können wir uns nur immer wieder wiederholen: Die Stimme von Sänger Vincent ist einfach außergewöhnlich. Ziemlich ähnlicher einer guten Barbecue Soße: Rauchig, kraftvoll aber dennoch schmackhaft. (Klingt dämlich, passt aber! ;))

Natürlich steht die Band noch ganz am Anfang ihrer Karriere. Doch diese ist durchaus vielversprechend und wir sind sehr auf die zukünftige Entwicklung gespannt. Auch wenn Sänger Vincent zwischen den Songs häufig einfach noch die Worte fehlten, den richtigen Ton traf er immer. Und auch Sebastian und Aaron überzeugten mit ihrer professionellen Performance an Gitarre bzw. Bass.

Wer die Gelegenheit hat, die Band auf dem weiteren Verlauf ihrer Tour live zu sehen, sollte die Chance auf jeden Fall ergreifen. Alleine die Gänsehautmomente sind es wert.

Live:

18.03 Solingen · Cobra Solingen
19.03 Künzelsau · Jugendkulturverein KoKoLoReS e.V.
02.04 Düsseldorf · Brause – Vereinsheim des Metzgerei Schnitzel e.V.
06.04 Tübingen · Café Haag/Mittwochsbühne
07.04 LU-Differdange · Schräinerei
08.04 Landau · Südstern das Haus
09.04 Wiesbaden · heimathafen Wiesbaden
12.04 Rostock · M.A.U. Club Rostock
13.04 Lübeck · Tonfink – Kulturcafé & Bar
14.04 Bremen · KULTURKÜCHE
16.04 Hamburg · Freundlich + Kompetent+Kompetent
19.04 Hannover · Kulturpalast Linden
21.04 Leipzig · CammerConcerts – Die Reihe
23.04 Magdeburg · Wohnzimmerkonzerte Magdeburg
24.04 Berlin · Auster Club
03.05 Bonn · Pantheon-Theater Bonn
04.05 Bamberg · Freiraum – Bamberg
06.05 CH-Basel · Cafébar Salontour
07.05 CH-Zürich · Photobastei
10.05 Freiburg · Tuesday Tracks
11.05 AT-Innsbruck · Die Bäckerei
20.05 Gelsenkirchen · Wohnzimmer GE

Facebook: https://www.facebook.com/DrawingCirclesMusic

Foto: Pressefreigabe

Lars Junker

About author

Lars Junker

Gründer hier. Indie-Kram, gerne auch mal leise, manchmal laut. Vinyl und Kaffee.

One Comment

Comments are closed.