Maybeshewill – 14.03.2016 – Köln, Gebäude 9

Es war ihre allerletzte Show in Köln und das Gebäude 9 war als eine meiner Kölner Lieblingslocations der ideale Schauplatz dafür. Anderthalb Stunden Post-Rock mit tollem Sound von einer großartigen Band. Maybeshewill werden nicht wiederkommen, aber die Besucher des gestrigen Konzerts werden sich noch lange an den Abend erinnern.

Den Anfang machte der Supportact Speaking In Italics, der musikalisch wunderbar passte. Die Jungs aus Leicester hatten Laune und klangen spitze. Hört mal in ihre EP rein, die sie diesen Monat veröffentlicht haben!

Das Konzert von Maybeshewill selbst war, kurzum, einfach klasse. Die fünf Musiker spielten mit Konzentration und Spaß, teilweise wie für sich allein ganz in ihrer Musik versunken und teilweise als Band, der man anmerkt, wie gut sie sich verstehen und wie gut sie zusammen funktionieren. Das gilt vor allem wenn sie sich zu ihrer Musik bewegen wie auf den ganz großen Bühnen – allen voran Bassist Jamie Ward. Im Laufe des Konzertes erinnerte Gitarrist John Helps an vergangene Shows in Köln, darunter eine Show zusammen mit Caspian, die ihm besonders gut in Erinnerung geblieben war. Er bedankte sich bei den Fans der Band für den langjährigen Support, aber es wurden keine großen Reden geschwungen – wie auch in ihren Songs sind Maybeshewill live keine redselige Band, sondern lassen ihre Instrumente für sich sprechen. Und das taten sie gut: die Setlist ließ keine Wünsche offen, Songs von allen vier Alben wurden performt, von Not For Want Of Trying bis Fair Youth war alles dabei. Großartige Lieder, zu denen “In Amber”, “Opening und “Take This To Heart” (passenderweise natürlich als Show-Opener), “Co-Conspirators” und natürlich “He Films The Clouds Pt. 2” gehören. Für letzteres wechselten Robin Southby und Matthew Daly (Gittarist und Keyboarder) in der Zugabe ihre Instrumente und beendeten das Konzert mit den einzigen gesungen Versen, die man bei Maybeshewill findet:

Now we’re apart.
Though not through choice.
Do we stay mute?
Or raise our voice?

Obwohl vom Debutalbum, spiegeln die Verse mit ein wenig Fantasie auch den Gedanken der Auflösung wider, was den Songs zum Schluss umso passender machte. Und natürlich erhob das Gebäude 9 im Kollektiv seine Stimme und sang zusammen mit der Band ihren letzten Song.

Maybeshewill bei Facebook: www.facebook.com/mybshwll
Speaking In Italics bei Facebook: www.facebook.com/speakinginitalicsuk

Bild: Patrick Benz

 

Alexander Mann

About author

Alexander Mann

Alexander, 21, Student. Indie, -pop, -rock, -tronic, -folk usw. Außerdem gerne vieles weiteres von Hip-Hop bis Metal.