Exec – The Limber Real

Hinter dem Künstlernamen Exec verbirgt sich der dänische Musiker Troels Abrahamsen, der mit The Limber Real sein erstes Album unter eben jenem Pseudonym veröffentlicht. Musikalische Erfahrungen sammelte Abrahamsen bereits als Sänger in der dänischen Elektro/Rock Band Veto und als Solokünstler unter eigenem Namen beziehungsweise unter dem alias I Know That You Know.

Doch mit The Limber Real schlägt der Däne neue musikalische Wege ein. Weg vom elektronischen – hin zum analogen. Und damit wird das Album auch schon ganz gut geschrieben. Nur mit Piano und Stimme erschafft Abrahamsen auf der Platte eine emotionale und warme Atmosphäre. Dafür sorgt sowohl der Klang seiner Stimme als auch der Pianos – beide klingen irgendwie seltsam, merkwürdig. Der Künstler selbst erinnert dabei an einen Opernsänger, doch die Betonung der einzelnen Wörter verleiht den Songs dabei eine absolute Einzigartigkeit. Der Klang des Pianos erweckt beim Hörer zeitweise den Eindruck, dass hier mit schlechtem Equipment aufgenommen wurde. Aber wie sich herausstellt, muss nicht jeder Ton glasklar, nicht jede Melodie perfekt betont sein .

Gerade mit diesem Sound  erschafft der Däne ein Klangbild, das auch manchen Audiophilen ansprechen sollte. Das Piano ermöglicht eine analoge Tiefe, die selbst nach mehrmaligem Hören nicht vollständig erfasst werden kann. Facettenreich und emotional ansprechend kommt mit The Limber Real dem Hörer ein Werk entgegen, das diesen im ersten Moment zu erschlagen droht. Doch mit der Zeit lädt der Künstler immer weiter ein, in die Musik einzutauchen und diese zu begreifen.

Mit The Limber Real ist Troels Abrahamsen ein wahres Meisterwerk gelungen. Analoger Pianosound in Kombination mit einer einzigartigen Stimme ergeben in der Mischung ein hochemotionales als auch audiophiles Album. Ein Album, welches dementsprechend eigentlich auf Vinyl gehört werden muss!

 

 

Facebook: https://www.facebook.com/execexecexec

Homepage: http://e-x-e-c.com/

Lars Junker

About author

Lars Junker

Gründer hier. Indie-Kram, gerne auch mal leise, manchmal laut. Vinyl und Kaffee.

One Comment

Comments are closed.