The Bennies – Natural Born Chillers

Schon mit dem ersten Song der Platte ist deutlich zu hören, dass The Bennies Spaß beim Produzieren ihrer Musik haben. Sie ziehen mit einer positiven Einstellung durch das Leben und sorgen sich nicht um morgen. Das Leben ist für sie ein Fest – und wie jenes klingt auch ihre Musik. Lässig, spaßig, sorgenfrei. Und sie animiert von der ersten Sekunde an zum Mitgrooven.

Hinter dem Namen The Bennies stecken Anty, Jules, Bowie und Craig. Die vier Jungs stammen aus dem australischen Melbourne. Ihre Musik bezeichnen sie selbst als Psychedelic Reggae Ska Doom Metal Punk Rock From Hell. Wiedererkennen lässt sich beim Hören eine Mischung aus Ska, Punk und Dub garniert mit einer ordentlichen Portion Spaß. Die acht Songs sind abwechslungsreich, schon allein aufgrund der Rhythmus- und Stilwechsel, welche die Jungs hier mit rein gemischt haben.

Im Opener “Get High Like An Angel” wird darüber philosophiert, ob sie jetzt lieber vernünftig sein oder doch lieber einfach nur Party machen sollten. “Dreamkillers” und “Apathetic Revolution” sind Party-Songs für alle Punkrockfans. “Destination Unknown” thematisiert ihr eigenes “Destination Unknown”, da sie sich momentan im Dauertourzustand befinden. “Trip Report” hingegen erzählt Anekdoten, welche nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Nachdenken anregen und somit auch für nachdenklichere Themen auf der Platte sorgen. Die Besonderheit in diesem Song besteht darin, dass dieser gesprochen, statt gesungen wird.

Zur Abrundung ihres Spaßprogrammes haben sie zusätzlich noch ihr Plattencover mit einer Marihuanapflanze verziert, welche wie eine Trophäe in gefalteten Händen gehalten wird. Darunter haben sie fünf Strandbesucher gesetzt, die auf jene aufschauen. Allerdings sind diese Personen aus einem Prospekt ausgeschnitten und wurden in dieses Bild eingefügt. Ein schräges und spaßiges Artwork, das den Inhalt der Platte der Natural Born Chillers zusammenfasst.

Die Jungs bereisen zurzeit Europa und legen im April und Mai auch in Deutschland ein paar Stopps ein.

27.04.2018 DE / Münster / Uncle M Fest
28.04.2018 DE / Trier / Alternative Clubshow zum Ant Attack
30.04.2018 DE / Husum / Speicher
01.05.2018 DE / Lübeck / Mai Fest
02.05.2018 DE / Berlin / Cassiopeia
03.05.2018 DE / Chemnitz / Subway To Peter
04.05.2018 DE / Nürnberg / Z-Bau
05.05.2018 DE / München / Backstage – 2nd Show
06.05.2018 DE / Koblenz / Circus Maximus
08.05.2018 DE / Köln / Sonic Ballroom
09.05.2018 DE / Steinhagen / Kiefernklause
14.05.2018 DE / Kassel / K19
19.05.2018 DE / Schweinfurt / Stadtbahnhof

Links:

Homepage

Facebook

Foto: Pressefreigabe

Julia Kimmerle

About author

Julia Kimmerle

Musikliebhaberin. Bevorzugt alles mit und um Rock.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.