Auf Tour: Portugal. The Man

Nach einer langen Wartezeit von fast vier Jahren sind Portugal. The Man endlich wieder mit einer neuen Platte unterwegs! Vergangenen Freitag erschien das achte Studioalbum Woodstock von der Band aus Alaska. Wie wenige andere Künstler hatten die Amerikaner den Mut, ein Album komplett wegzuschmeißen und von vorne anzufangen. Frontmann John Gourley entdeckt den Ticketabriss seines Vaters vom legendären Woodstock-Festival 1969 und schon war ein neues Albumkonzept geboren.

Das neue Album kommt poppig daher, beweist aber zugleich die übliche Klasse der Indietruppe beim Songwriting. “Feel it Still” ist zum Beispiel ein richtiger Hit, der bestimmt auch live überzeugen wird. Zur Single gibt es auf einer speziellen Website der Band auch ein interaktives Video. Portugal. The Man gehen ähnlich wie Alt-J auch mal unkonventionelle Wege, um ihre Musik zu verbreiten. Das Video fordert einen dazu auf, nach versteckten Hilfsmitteln zu suchen, mit der die #theresistance-Bewegung unterstützt werden kann. Neben einer direkten Durchwahl zum Weißen Haus, lassen sich im Video viele spannende Gegenstände entdecken.

Interaktives Video 

Mit Woodstock hatte die Truppe aus Alaska auch Politisches im Sinn, schließlich beginnt die Platte auch mit einem Sample von Woodstock-Legende Richie Havens. Portugal. The Man bieten quasi den Woodstock-Sound, wie er im Jahr 2017 klingen würde: nach unterhaltsamer Partymusik. Die perfekte Musik also für einen schönen Konzertabend oder für den Nachmittags-Slot auf dem Festival! Auf ihrer Tour dürfen selbstverständlich Hits wie “So American” oder “Modern Jesus” nicht fehlen. Die Fans erwartet also ein Best-Of-Portugal. The Man, wobei die Songs der neuen Platte überwiegen werden.

Portugal. The Man tourt unter anderem in folgenden Städten:

18.09.2017 München | Muffathalle
22.09.2017 Berlin | Astra
23.09.2017 Hamburg | Reeperbahnfestival
24.09.2017 Karlsruhe | Substage
30.09.2017 Dortmund | Way Back When Festival

Facebook

Homepage

Foto: Pressefreigabe

Daniel Guggeis

About author

Daniel Guggeis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.