Festival Voraus: Summerjam 2017

Alle Jahre wieder stellt sich für Festivalgänger die Frage, wo es im kommenden Sommer hingehen soll. Dabei spielt in der Entscheidungsfindung für viele vor allem das musikalische Line-up die primäre Rolle, doch auch die potentielle Anreise wird häufig in Betracht gezogen. Daraus resultierend finden sich eigentlich bei jedem Festival auch Besucher, welche das Wochenende eher auf dem Campingplatz bei literweise Bier und nicht vor der Bühne verbringen.

Solche „Fans“ finden sich natürlich auch auf dem im Kölner Norden stattfindenden Summerjam Festival wieder, mit einem kleinen Unterschied: Die Anzahl der unzurechnungsfähigen Alkoholleichen ist hier im Verhältnis zu anderen Major-Festivals spürbar geringer. Die Begründung dafür ist wohl hauptsächlich in der Ausrichtung des Summerjams als Reggaefestival und der damit verbundenen Lebenseinstellung zu finden, denn viele der Fans verzichten zu großen Teilen auf Alkohol. Das Resultat: Unvergleichbar gute „Vibes“, welche das Summerjam als Festival einzigartig machen.

Neben diesem Umstand punktet das Summerjam aber vor allem mit seiner Location. Das Gelände rund um den Fühlinger See mit seinen untereinander verbundenen Inseln ist ein wahrer Camping-Genuss – sofern rechtzeitig angereist wird und so ein Platz unter Bäumen oder auch direkt am Wasser frei ist, quasi mit Privatstrand. Die Festivalinsel mit ihren beiden Hauptbühnen ist dabei das Herz des Festivals, welches sich darüber hinaus durch seine kulinarische Vielfalt auszeichnet. Ergänzt wird das musikalische Angebot der Hauptinsel durch weitere kleine Floors, die nach den Konzerten noch zum Tanzen zu dublastigen Klängen bis tief in die Nacht einladen. Manchmal veranstalten auch die Campingnachbarn kurzer Hand ihre eigenen „Privatkonzerte“.

Stichwort Konzerte: Auch dieses Jahr bietet das Summerjam wieder eine bunte Mischung aus Reggae, elektronischer Musik und Hip Hop. Von den einen geschätzt, bieten die geladenen Artists doch auch immer wieder Anlass für Kontroversen unter den Fans des Festivals. Dementsprechend bunt gestalten sich dann auch unsere Band-Tipps, bei denen die einen abwinken mögen, während die anderen in Timetable-Schwierigkeiten geraten dürften.

Fakten

Location: Köln, Fühlinger See
Datum: 30.06-02.07.17
Preise: Festivalticket inkl. Camping: 117 Euro + 8 Euro VVK

Line-Up (Stand 15.05.)

Empfehlungen des Hauses

Das Summerjam zeichnet sich besonders durch seine abwechslungsreiche Mischung aus Reggae, Hip-Hop und Dancehall aus. Besonders ans Herz legen wollen wir euch die folgenden Bands:

Damian Marley

Der unbestrittene Headliner dieses Jahr ist Damian Marley. Mit neuem Album im Gepäck wird er das Summerjam ordentlich aufmischen. Dabei vereint sich die musikalische Vielfalt des Summerjams in wohl kaum einem Musiker so gut wie im jüngsten Marley-Spross. Mit beachteten Kollaborationen wie etwa auf dem Distant Relatives-Album von 2010, welches er gemeinsam mit dem Rapper Nas aufnahm, bis hin zur experimentellen Zusammenarbeit mit Skrillex präsentiert sich Marley als ein facettenreicher Künstler, der das Erbe seines Vaters weiterentwickelt und heute zu einer der einflussreichen Größen der Reggae-Szene zählt. Er wird Samstagabend auftreten und sicher einer der Höhepunkte des diesjährigen Summerjams sein.

Bilderbuch

Die Jungs von Bilderbuch sind im Moment der heißeste Trend aus Österreich und wollen auf den ersten Blick nicht so recht aufs Summerjam passen. Dennoch sollten die Besucher den Aufritt der sympathischen und leicht spleenigen Jungs nicht verpassen: Abgesehen davon, dass der eigene Musikgeschmack so noch gepflegt erweitert werden kann, sind Bilderbuch unbestritten gut, gehen live richtig ab und machen mit ihrem aktuellen Album The Magic Life mächtig Wellen. Hier werden wohl die Grenzen des Summerjams ausgelotet, wir erwarten ihren Auftritt mit Spannung!

Dub FX

Der australische Künstler Dub FX überzeugt nicht nur durch den Klang seiner Musik, sondern vor allem auch durch seine doch sehr spezielle Art der Performance. Als Beatboxer greift der Künstler auf der Bühne (und auch auf der Straße) auf spezielle Effektgeräte zurück, die ihm das sogenannte „Live-loopen“ ermöglichen. Verschiedene, live produzierte Beatschnipsel werden dabei aufgenommen und miteinander zu einem faszinierenden Gesamtwerk kombiniert.

OK KID

Auch die drei Ahoimag-Stammgäste von OK KID werden beim 32. Summerjam mit von der Partie sein. Damit sorgen die drei Musiker für eine angenehme Abwechslung aus dem Bereich Hip-Hop – gute Laune und gute Stimmung fast schon garantiert. Denn immerhin ist eine Show von OK KID in Köln auch ein inoffizielles Heimspiel.

Drunken Masters

Obwohl es der Name eigentlich anders suggeriert, passen auch die Drunken Masters gut zum Summerjam, speziell zur Dancehall Arena. Denn wer die beiden verrückten DJ’s einmal live erlebt hat weiß, was bei einer Show der Drunken Masters im Vordergrund steht: Die absolute, kompromisslose Eskalation. Ein gelungener Abschluss für einen entspannten Festivaltag!

Links

Summerjam Homepage
Facebook Event
Bericht: Summerjam 2016

Autoren: Lars Junker & Philipp Lehmann

Bilder: summerjam.de

Lars Junker

About author

Lars Junker

Gründer des Ahoimag. Ganz viel Indie-Kram, gerne auch mal leise, selten auch mal laut. Vinyl-verliebt, Star Wars Fan minimal süchtig nach Kaffee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.