Burkini Beach: Neuer Song „The World At Our Fingertips“

Was wären wir ohne melancholische Musik? Besser drauf, mag der ein oder andere sagen. Dieses Argument hat sicherlich eine gewisse Daseinsberechtigung, jedoch wären wir oft auch aufgeschmissen. Aufgeschmissen in den Momenten, in denen die Welt weder richtig gut noch richtig schlecht ist, sondern irgendetwas dazwischen.

Gute, melancholische Songs sind allerdings eine Kunst für sich. Wenn du nicht aufpasst, werden deine Texte schnell zu kitschigen Liebesfloskeln und dein Gesang ähnelt den Lauten einer wehklagenden Katze. Da kann viel schief gehen.

Muss es aber nicht, wie Burkini Beach beweist. Hinter diesem Namen verbirgt sich der 26-jährige Rudi Maier. Als Burkini Beach wird er mit Namen wie Elliott Smith, Death Cab For Cutie oder auch Sufja Stevens verglichen. Seine Musik ist nachdenklich und zurückhaltend. Das war jedoch nicht immer der Fall.

Maier war Mitglied des Indie-Punk-Duos The Dope, welches mit zwei Alben auf sich aufmerksam machte und unter anderem Bands wie Warpaint, Band of Skulls oder Cursive supportete. Burkini Beach sollte Maier aber in eine musikalisch gänzlich andere Richtung treiben. Schon während seiner Zeit bei The Dope beginnt er als Produzent zu arbeiten. Er verbringt einige Zeit in London und sammelt Ideen für sein Solo-Projekt. Vor etwas mehr als einem Jahr veröffentlicht das kleine Londoner Label Famous Friends seine Debütsingle „Luxembourg“. Mittlerweile – so wird gemunkelt – hat Rudi Maier ein ganzes Album fertig gebastelt, welches im Frühsommer erscheinen soll. Aufgenommen wurde es in seiner Berliner Wohnung. Gemeinsam mit Simon Frontzek (Tomte, Sir Simon) und Doug Van Sloun (welcher bereits mit Bright Eyes, Kings Of Convenience und First Aid Kid zusammenarbeitete) schuf Maier ein Album, das Geschichten von traurigen Abschieden, Beziehungen, Selbstzweifeln, psychischer Erkrankung und Herzschmerz zu erzählen vermag.

Am 12. Januar veröffentlichte Burkini Beach seinen Song „The World At Our Fingertips“ und liefert damit ganz vorzügliche Ausblicke auf sein nahendes Debütalbum. Das Video zum Song wurde mit Maiers Freund Bernd Wolfram gedreht und feierte beim Diffus Magazin Prämiere.

Links:

Facebook
Website

Foto: Pressefreigabe

Ariane Seidl

About author

Ariane Seidl

Irgendwer zwischen Milhouse und Zoidberg. Körperklaus aus Leidenschaft, Hai-Fangirl aus Überzeugung.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.