Jules Ahoi & The Deepsea Orchestra – Between Lines

Es ist Sommer. Vielleicht nicht immer, wenn man geradeaus dem Fenster schaut, aber bestimmt, wenn man das neue Album Between Lines von Jules Ahoi & The Deepsea Orchestra ins Laufwerk oder den CD-Spieler des Bullis schiebt. Nach mehreren EPs mit seiner alten Band Manua Loa und einer Mitwirkung in Deutschlands erstem Kaltwasser-Surffilm „Headache“ gibt es nun neue Songs von Jules und seinen 3 MitstreiterInnen. Während eines Surftrips durch den Süden Frankreichs in einem rostigen VW-Bus entstanden die ersten Texte des neuen Albums, welche hörbar von französischen Sommern beeinflusst sind.

Vertreten ist auf Between Lines alles von entspannten und ausschließlich von Klavier und Gitarre getragenen Songs wie das verträumte „Robinson Crusoe“ bis hin zu poppigen Uptemponummern wie der Vorabsingle „Dreams“. Die Band selbst verortet ihre Musik als „Saltwater Folk“, welcher durch einen ausschließlich akustischen Sound geprägt ist. Dabei ist nichts überinstrumentiert, sondern stets genug Platz für Jules‘ Gesang und die Texte, die sich im Großen und Ganzen um die schönen Seiten des Lebens drehen: Sonne, Strände, Liebe und die Wellen Frankreichs. Dabei entfaltet das sieben Tracks starke Album auch ordentlich gute-Laune-Potenzial.

Between Lines ausschließlich ein Zelebrieren des endlosen Sommers zu unterstellen wäre jedoch vermessen; so werden beispielsweise auf „Heart“ im Duett auch nachdenklichere Töne angeschlagen.

Ein Vergleich mit Künstlern wie Jack Johnson oder Donavon Frankenreiter wäre wegen des gemeinsamen Surfhintergrundes und der Instrumentenwahl zwar naheliegend, aber unpassend, da auf dem Album ein eigenständiger und eingängiger Sound entworfen wird, an dem nicht nur Surfbegeisterte ihren Spaß haben dürften. Between Lines ist somit eine ideale Begleitung für diesen Sommer, egal ob es dabei an den Strand oder mit der U-Bahn ins Büro geht.

Live kann man Jules Ahoi & The Deepsea Orchestra neben diversen Surffestivals auch bei mehreren kleinen Konzerten in Münster sehen. Zumindest der Website nach ist man jedoch auch in Frankreich immer auf einen Kaffee nach dem Surfen willkommen.

Live

28.05.2016 Sankt Peter-Ording // Beachmotel
04.06.2016 Hamburg // Surf & Skate Festival
05.06.2016 Münster // Gorilla Bar
10.06.2016 Rostock // Zuparken Festival
18.06.2016 Sylt // Twisters
25.06.2016 Münster // Babel
26.06.2016 Köln // Surf & Skate Festival

Links

Homepage: http://www.julesahoi.com
Facebook: http://www.facebook.com/julesahoi/

Enrico Schlickeisen

About author

Enrico Schlickeisen

Knackige 23 Jahre. Lieblingsmusik: "Wenns geil ist, höre ich es mir halt an".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.