Pity Sex – White Hot Moon

Nach ihrem Debütalbum Feast Of Love (2013) veröffentlicht die amerikanische Band Pity Sex diesen Freitag ihren sehnsüchtig erwarteten Album-Zweitling White Hot Moon auf Run For Cover Records / ADA in Deutschland.

Produziert wurde der zwölf Tracks umfassende Longplayer abermals von Will Yip, der sein Können schon auf Platten von den Arctic Monkeys oder Lauryn Hill von The Fugees beweisen konnte. Doch mit letzteren haben Pity Sex musikalisch nicht viel gemeinsam. Sie knüpfen dort an, wo sie vor drei Jahren aufgehört haben. Weicher Dream-Pop wälzt sich in noisigem Shoegaze à la My Bloody Valentine und erinnert in gewissen Momenten auch an die Avantgardisten von Sonic Youth.

Schon im letzten Jahr wurden mehrere erfolgreiche Dream-Pop/Shoegaze Alben veröffentlicht, die bei Kritikern eine positive Resonanz hervorgerufen haben. Sub Pop publizierte beispielsweise zwei Beach House Alben und das Label Dirty Hit mit (dem durch die BBC Sound Of 2015 Reihe nicht wenig unter Erfolgsdruck gesetzten) Wolf Alice Debüt My Love Is Cool. Doch da, wo Wolf Alice im letzten Schritt ihrem Erstling My Love Is Cool eine gehörige Portion Pop beimischen, geht das Quartett aus Michigan auf White Hot Moon den eingeschlagenen Weg konsequent weiter und besinnt sich auf die Charakteristika des Shoegaze/Dream-Pop.

Pity Sex kreieren mit noisigen Gitarren eine wall of sound, die perfekt mit den Gesängen von Britty Drake und Brennan Greaves harmonieren. Bestes Beispiel für diese Vereinigung, wie sie zuletzt bei The XX lieben gelernt wurde, ist der Song “What Might Soothe You”. Das kraftvolle Klangbild wird noch durch Brandan Pierce fuzzy Bassfiguren und Sean St. Charles antreibendes Schlagzeugspiel ergänzt und rundet die Lo-Fi-artige Soundästhetik ab. So hebt Pity Sex’ zweites Album die Stärken von dem Genre Dream-Pop bzw. Shoegaze hervor, so wie es vor ihnen in jüngster Vergangenheit My Bloody Valentine mit dem Album m b v  oder die Silversun Pickups getan haben.

Facebook: https://www.facebook.com/PitySexMI

Niklas Johnen

About author

Niklas Johnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.