AnnenMayKantereit – Alles Nix Konkretes

Mit Alles Nix Konkretes ist nun das erste Album der deutschen Sensation AnnenMayKantereit erschienen, die ob ihrer perfekten Bilderbuchstory (kurz: von der Straße über Festivals ins Radio) mittlerweile auf bestem Wege ist, eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Bands zu werden. Dieses Debut wird ihnen dabei mit Sicherheit helfen, denn es bringt erwartungsgemäß zwölf Indiefolk-Songs die sowohl denen gefallen, die die Kölner erst durch’s Radio kennengelernt haben, als auch denen, die eher auf ihre alternativeren Songs stehen.

Das Album beginnt mit ihrem momentan wohl bekanntestem Song „Oft Gefragt“, den Henning May für seinen Vater geschrieben hat, gefolgt von der aktuellen Single „Pocahontas“. Im weiteren Verlauf begegnen dem Hörer mit „3. Stock“ und „21, 22, 23“ noch zwei Lieder, die der EP Wird Schon Irgendwie Gehen entnommen wurden. Ein Wenig schade ist dabei, dass „Nicht nichts“ es nicht auf den Erstling geschafft hat, vor allem, da ich persönlich es gegen „21, 22, 23“ tauschen würde, aber durch die Popularität des Songs auf Konzerten gehört er natürlich auf das Album. Aber es gibt auch einige neue Songs, die es mehr als wert sind, gehört zu werden: zum Beispiel „Mir Wär‘ Lieber, Du Weinst“, in dem sich die von Henning May verfassten Verse sogar so oft wie sonst kaum reimen. Tatsächlich ist AnnenMayKantereit die Band, die mich an diese aktuell immer beliebter werdende Art der Lyrik in Liedern gewöhnt hat, in der sich das gesungene oft nur noch im Refrain reimt und keine einheitliche Form hat (die Verse sich also zum Beispiel in ihrer Länge stark unterscheiden). Mein Favorit auf Alles Nix Konkretes benutzt genau dieses Schema, in dem gesprochene Sätze scheinbar einfach gesungen werden wie sie gedacht wurden – „Länger Bleiben“ wird aber eben genau durch diese Authentizität im Songwriting zu dem tollen Song der er ist.

Das wichtigste Merkmal des Quartetts ist und bleibt jedoch die markante Stimme des Frontmanns Henning, der man die geschwollenen Halsadern schon durch Computerboxen hindurch anhört, auch wenn Christopher Annen an der Gitarre seine Akzente zu setzen weiß – wie zum Beispiel auf „Das Krokodil“, einem Lied in dem die Kölner Jungs ihre Erfahrungen mit dem Touralltag auf eine ungewohnt humoristische Art und Weise verarbeiten.

Am Ende bleibt auch Alles Nix Konkretes mehr ein Mittel um den Fans der Band ihre Lieder zu präsentieren, damit sie diese live mitsingen können, wie sie es schon seit Jahren machen. Denn auf Tour sind AnnenMayKantereit eigentlich ständig.

Facebook: www.facebook.com/AnnenMayKantereit
Homepage: annenmaykantereit.com

Alexander Mann

About author

Alexander Mann

Alexander, 21, Student.
Indie, -pop, -rock, -tronic, -folk usw.
Außerdem gerne vieles weiteres von Hip-Hop bis Metal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.